zur Bereichsnavigation zum Text zur globalen Navigation
 
 
     
  blue rhythm homepage
39 40 41 42 43
 
 
contents
feature
abonnieren
backissues

Jazz thing 73
Nummer 73
April/Mai 2008

blue rhythm. review
Svaeng - Jarruta
 
more reviews
Voodoogang
Couleur Café
(Rats & Ravens/NMD)
 
Tcheka
Lonji
(Lusafrica/Rough Trade)
 
Velvetone
Yip Yip!
(Crosscut/in-akustik)

Sväng
Jarruta
(Aito Records/Just Records Babelsberg)

 
Ein Herrenquartett und ein Sack voller Mundhobel, sonst nichts. Das hört sich zunächst nach einer musikalischen Abmagerungskur an - bis man beim Hören sehr schnell eines Besseren belehrt wird. Die vier Finnen frönen wie niemand vor ihnen der Blues Harp, ob diatonisch oder chromatisch, ob virtuos oder seelenvoll, ob fröhlich aufbegehrend oder abgrundtief traurig: Der Balkan und der finnische Gypsy-Blues, die Polka und der Tango, auch Lucky Luke werden ins mal überschwängliche, mal archaische, mal komische, mal melancholische Universum der Harmonikas hineingezogen.

Und von denen spielen die Skandinavier eine ganze Großfamilie: Das Melodieinstrument kann schreien wie ein Grashalm, die Bass-Harmonika dagegen gibt mal das Sousaphon und mal den Ochsenfrosch. Und zwischen diesen Extrem-Registern wird gejammert und gejauchzt, mit Reminiszenzen an den versonnenen Spielmann, den blinden Blueser und den verschmitzten Trickster. Ein wahrhaft orchestraler Sound, der nichts neben sich dulden könnte. Das simple Prinzip der durchschlagenden Zunge – hier wird es aufs Kurioseste kultiviert.

review: Stefan Franzen

permanent link:
svaeng-jarruta.html

 
Svaeng - Jarruta