lenzur Bereichsnavigation zum Text zur globalen Navigation
 
 
     
  blue rhythm homepage
39 40 41 42 43
 
 
contents
feature
abonnieren
backissues

Jazz thing 81
Nummer 81
November 2009 - Januar 2010

blue rhythm. review
Telmo Pires / Maria Baptist - Sinal
 
more reviews
Helado Negro
Awe Owe
(Asthmatic Kitty/Soulfood)
 
Miss Platnum
The Sweetest Hangover
(Four Music/Sony)
 
Khaled
Liberté
(Emarcy/Universal)

Telmo Pires / Maria Baptist
Sinal
(Monopol/DA Music)

 
Nach der portugiesischen Nelkenrevolution 1974 ging Telmo Pires’ Familie nach Deutschland. Hier ließ er sich zum Schauspieler und Sänger ausbilden. Ein erstes Soloalbum erschien in den 1990ern, damals interpretierte er hauptsächlich französische Chansons und spanischen Flamenco. Im Zuge der Popularisierung des Fado entdeckte der Sänger sein Herz für die Saudade, den Lied gewordenen Weltschmerz, den Blues der Portugiesen. Pires’ viertes Album, auf dem er überwiegend eigene Lieder singt, dokumentiert das Zusammentreffen mit der Berliner Pianistin Maria Baptist.

Während sich der Sängerin den elf Stücken auf eine meist authentische, kraftvoll leidenschaftliche oder melancholisch fragile Vortragsweise konzentriert, beschränkt sich die Pianistin durchaus nicht auf pure Begleiterfunktion. Baptist kommt es mehr auf das Aufbrechen gewohnter Ausdrucksformen an, darum lässt sie häufig jazzige und kammermusikalische Noten in ihr immer intensives Spiel einfließen, das manchmal an Keith Jarrett erinnert. Hier haben sich zwei Künstler gefunden, die kreativ und gefühlvoll Traditionelles handhaben, um im Zusammenklang mit eigenen Ideen wunderbare Harmonien entstehen zu lassen.

review: Olaf Maikopf

permanent link: pires-baptist-sinal.html

 
Telmo Pires / Maria Baptist - Sinal