lenzur Bereichsnavigation zum Text zur globalen Navigation
 
 
     
  blue rhythm homepage
39 40 41 42 43
 
 
contents
feature
abonnieren
backissues

Jazz thing 81
Nummer 81
November 2009 - Januar 2010

blue rhythm. review
Paquito D'Rivera Quintet & Trio Clarone - JaZZ-ClaZZ
 
more reviews
Spiro
Lightbox
(RealWorld/Indigo)
 
Telmo Pires / Maria Baptist
Sinal
(Monopol/DA Music)
 
Helado Negro
Awe Owe
(Asthmatic Kitty/Soulfood)

Paquito D'Rivera Quintet & Trio Clarone
JaZZ-ClaZZ
(Timba/edel)

 
Paquito D’Rivera, Latinjazz-Bläser der Extraklasse und Grenzgänger par excellence ist ein neues stilübergreifendes Wagnis eingegangen. Mit Sabine Meyer, einer der gerühmtesten Klassik-Klarinettistinnen der Welt und ihrem Trio Clarone hat sich der Kubaner eingelassen und tatsächlich ein verblüffendes, interkontinentales Meisterwerk geschaffen. Die geglückte Hochzeit hat viele Facetten: In D’Riveras Kompositionen „Afro“ und „Dizzyness“ swingt eine vierfache Klarinettenschar in dichter und espritgeladener Textur, wogegen mit dem „Contradanza“ und „Vals Venezolano“ das deutsch-kubanische Duo in ein Arrangement eingebettet ist, das die Salonmusik der Kolonialzeit aufleben lässt.

Dieses Grenzland zwischen frühem Jazz und kolonialer Epoche betritt er auch mit dem Posaunisten Diego Urcola und Bandoneonvirtuose Hector del Curto in „Oblivion“ aus der Feder von Astor Piazzolla, dem eine epische, etwas spröde Suite gewidmet ist. Die übrigen Stücke kommen D’Rivera und seiner JaZZClaZZ-Bigband zu: Da lodert Salsa-Feuer im Wechsel mit komplexen Latin-Fusion-Setting, und augenzwinkernd wird in „Borat In Syracuse“ ein balkanesker Zwischenton angeschlagen. Und der rasante Choro-Klassiker „Brasileirinho“ fügt sich als Finale nahtlos in dieses zeitlose Repertoire lateinamerikanischer Farben ein.

review: Stefan Franzen

permanent link: paquito-clarone-jazz-clazz.html

 
Paquito D'Rivera Quintet & Trio Clarone - JaZZ-ClaZZ