rufzur Bereichsnavigation | zum Text | zur globalen Navigation
 
 
     
  blue rhythm news . neues von der world music
39 40 41 42 43
 
 
contents
feature
abonnieren
backissues

Jazz thing 81
Nummer 81
November 2009 - Januar 2010

Zensur I: N'Dour
Blue Rhythm Newsletter
abonnieren
abbestellen
29.06.2009
 
15.06.2009
 
02.06.2009

Youssou N'Dour - I Bring What I LoveVor bereits fünf Jahren veröffentlichte Youssou N’Dour sein Meilenstein-Album “Egypt”, mit dem er sich erstmals musikalisch als gläubiger Mouride offenbarte. Während die CD in der westlichen Welt großen Anklang fand und mit einem Grammy bedacht wurde, ist der senegalesische Star seit der Veröffentlichung des Werks Anfeindungen in seiner Heimat ausgesetzt gewesen. Von den Medien wurde ihm vorgeworfen, dass er den Islam durch die Vermischung von Pop und religiöser Musik diskreditiert habe. Ebenso erfand man Gerüchte, der Sänger habe für seine Videoclips nackte Frauen an heiligen Stätten posieren lassen. Daraufhin floppte das Album, da Radiostationen „Egypt“ boykottierten und Plattenläden ihre Exemplare retournierten.

Als N’Dour an einem Pilgerzug zur heiligen Sufi-Stadt Touba teilnehmen wollte, wurde er von seiner Bruderschaft ausgestoßen, die Nachkommen des Gründers Cheikh Ahmadou Bamba drohten ihm mit einem Verfahren. Ironischerweise war „Egypt“ von N’Dour als Album konzipiert worden, dass die versöhnende Kraft der Musik zwischen den Religionen zum Thema hatte. Die amerikanische Filmemacherin Chai Vasarhelyi hat all diese Ereignisse um das Album “Egypt” nun in einem Dokumentarfilm namens “I Bring What I Love” dokumentiert. Mitte Juni startete der Film in den USA, wann er in Deutschland in die Kinos kommt, ist noch unklar.

www.ibringwhatilove.com

 
<-- Chai Vasarhelyi zeigt in "I Bring What I Love" den Disput um Youssou N'Dours Album "Egypt". --> "Chai Vasarhelyi zeigt in "I Bring What I Love" den Disput um Youssou N'Dours Album "Egypt"."